Der Dep­pe­na­pos­troph

Was ich gar nicht mag:

Deppenapostroph

Der Dep­pe­na­pos­troph (auch Idiote­na­pos­troph genannt) ist eine umgangssprach­liche Beze­ich­nung für das Setzen von Apos­tro­phen an Stellen, an denen dies in der deutschen Sprache nicht erlaubt ist.
Beispiele für Dep­pe­na­pos­tro­phe:
  • Foto’s
  • Oma’s Stützstrümpfe
  • Fre­unde für’s Leben

 (quelle: http://deppenleerzeichen.de/)

Deppenapostroph

Ich per­sön­liche finde es ja nicht ganz so schlimm wie das ‚Dep­pen­leerze­ichen’, gele­gentlich aus Verse­hen oder bei englis­chen Begrif­fen ein Apos­troph falsch zu setzen. Immer­hin droht dadurch der Ver­ständlichkeit und in den meis­ten Fällen dem Rede­fluss (im Gegen­satz zum Dep­pen­leerze­ichen) keine große Gefahr.

Es gibt aber einige wirk­lich haarstreubende Beispiele für Dep­pe­na­pos­tro­phe, z.B. hier am Schaufen­ster eines Berliner Friseur­sa­lons:

Weit­ere lustige und oft auch zugle­ich erschreck­ende Beispiele gibt es hier:

Deppenapostroph

Mehr Dinge, die ich mag - oder nicht mag...

Gib deinen Senf dazu!

Gast-Kommentar Login

*